Was sollte ein Anfänger beim Angeln beachten?

Bevor ein Angler mit dem Angeln beginnen darf, muss eine Berechtigung zum Angeln, den so genannten Angelschein erworben haben. Der Angelschein wird nach einer Ausbildung mit entsprechender Prüfung zum Thema „Angeln“ durch die zuständige Untere Fischereibehörde erworben. In der Ausbildungsphase erhält der zukünftige Angler Informationen über Angeltechniken, Angelgeräte, Fische, Zielfische, Köder, das Verhalten von Fischen und dem Verhalten am Wasser.

Nach bestandener Angelprüfung sollte der neue Angler seine Erfahrungen an verschiedenen Gewässern mit den verschiedenen Techniken sammeln. Auch wenn die ersten Angelversuche noch nicht den gewünschten Erfolg bringen, so sollte der Angler sein langfristiges Ziel immer im Auge behalten.

Die bekannteste und wohl am meisten genutzte Technik der Hobbyangler ist das Auswerfen der Angelrute mit einem befestigten Angelköder. Gerade das Auswerfen der Angelrute, bedarf einer größeren Anzahl von Versuchen. Ist die Angel fachgerecht ausgeworfen und der Köder im Wasser, braucht der Angler zunächst eine große Portion Geduld.

Der Angler wartet auf das Anbeißen eines Fisches. Ist der Fisch am Haken, so muss die Angel eingeholt werden. Dies ist nicht unbedingt eine einfache Aufgabe. Denn der Fisch bemüht sich darum vom Haken loszukommen. So muss der Angler ein Geschick für das Einholen der Angel entwickeln, ohne das der Fisch vom Haken fällt. Auch hier sind Übungsstunden angesagt.

Anfänger angeln in der Regel zum Sammeln von Angelerfahrungen nicht allein. Trotzdem wird vom bzw. zum Angelnachbar ein bestimmter Abstand eingehalten. Vom Angelnachbar kann der Anfänger Tipps rund um das Angeln erhalten. So erweitert der Anfänger sein Wissen über die Besonderheiten von Fischarten, Gewässereigenschaften und Angeltechniken und –Methoden. Im Laufe der Jahre baut der Anfänger sein Angelwissen aus und wird zum Berater für neue Anfänger. Dabei sucht jeder Angler seinen eigenen Angelstil, dem er dann in der Regel treu bleibt.

Back to top